Das Genickstarresyndrom

Viele leiden heute am Genickstarresyndrom, weil sie sich unaufhörlich nach hinten umdrehen, vor der Vergangenheit Angst haben und es nicht schaffen, sie loszulassen.
Andere denken nach, immer wieder – so sehr, dass sie sich gar nicht bewegen.
Schließlich verharren sie mit einem Fuß in der Luft – aus Angst, einen Schritt nach vorne zu gehen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Print Friendly, PDF & Email